GUATEMALA & HONDURAS INDIVIDUELL ENTDECKEN

** Auf den Spuren der Maya-Kultur **

  • GUATEMALA
  • HONDURAS
  • TAG 1 – DEUTSCHLAND – GUATEMALA

    Individuelle Fluganreise nach Guatemala (nicht im Reisepreis enthalten).

    Um auf Ihre persönlichen Flugwünsche eingehen zu können beraten wir Sie gerne. Wir haben direkten Buchungskontakt zu vielen namhaften Fluggesellschaften und bieten Ihnen preisgünstige und bequeme Flüge an (zB. KLM, Iberia usw.).

     

    Nach der Ankunft am internationalen Flughafen La Aurora erwartet Sie nach der Pass- und Zollkontrolle Ihr örtlicher deutschsprachiger Reiseführer. Auf dem Weg zum Hotel wird er Ihnen schon einiges Wissenswertes über das Land erzählen.

  • TAG 2 – GUATEMALA CITY – COPÁN (HONDURAS)

    Heute Vormittag haben Sie die Gelegenheit, sich einen Eindruck von der Metropole Guatemala Stadt zu verschaffen. Sie begeben sich Richtung Norden und durchfahren zunächst das so genannte „Centro Cívico“, den Stadtteil in welchem sich eine Vielzahl von Regierungsgebäuden befindet. Anschliessend Fahrt zur „Plaza de la Constitución“, dem Hauptplatz der Stadt. Eingefasst wird der Platz u. a. vom „Palacio Nacional“ (Nationalpalast) und der Kathedrale „Catedral Metropolitana“. Nach kurzem Aufenthalt fahren Sie weiter Richtung Honduras.

    Nutzen Sie die Fahrt, um die wunderschöne und abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft dieser Region zu bestaunen. An der guatemaltekisch/ honduranischen Grenzstation „El Florido“ erledigen Sie die Einreiseformalitäten, bevor Sie den kleinen malerischen Ort Copán erreichen.

  • TAG 3 – MAYASTÄTTE COPÁN (HONDURAS)

    Am heutigen Tag steht die Besichtigung der Ruinen von Copán auf dem Programm. Diese Ruinen gehören neben Tikal, Chichen Itzá und Uxmal zu den herausragenden Bauwerken, welche die Maya geschaffen haben. Gelegen sind diese Ruinen in einem wunderschönen Tal, umgeben von weitläufigen Tabakpflanzungen. Hier besichtigen Sie die Akropolis, den sehenswerten Ballspielplatz, die berühmte Glyphentreppe und die Plaza Central mit ihren künstlerischen Stelen. Der in Copán vorhandene Vulkan-Andesit-Stein erlaubte es den damaligen Steinmetzen exakte Glyphen zu produzieren, die bis heute so gut erhalten sind, dass die Epigraphen eine 400-jährige Geschichte so genau wie an keinem anderen Ort nachvollziehen konnten. Nach dem Besuch des Skulpturenmuseum und den nahe gelegenen Ruinen „Las Sepulturas“ kurze Fahrt zurück zum Hotel im Zentrum des Ortes Copán Der Nachmittag steht zur freien Verfügung (keine Reiseleistungen).

  • TAG 4 – COPÀN – QUIRIGUÀ (GUATEMALA) – RÌO DULCE – LIVINGSTON

    Heute Morgen geht es zunächst zurück nach Guatemala. Nach der Grenze begeben Sie sich auf die „Carretera al Atlántico“ und fahren Richtung Osten nach Quiriguá, einer kleinen archäologischen Stätte inmitten einer riesigen Bananenplantage gelegen. Ihr Wert rührt von den hohen, gigantischen Stelen aus braunem Sandstein und den so genannten ‘Zoomorphen’, riesigen Sandsteinblöcken, welche rundum mit Reliefarbeiten bedeckt sind, her. Die Geschichte dieser Mayastätte ist eng mit derjenigen von Copán verbunden. So stand Quiriguá bis zum 8.Jh. unter der Kontrolle der Herrscher Copáns. Die größte Stelle weist eine Höhe von 10,60 Meter auf und wiegt an die 60.000 KG! Interessant ist auch die Stele, auf der sich die Erschaffung des Universums in der Vorstellung der Maya nachvollziehen lässt, welche für die Maya im Jahr 3114 v. Chr. unserer Zeitrechnung lag! Anschließend geht unsere Fahrt weiter Richtung Río Dulce. Am Río Dulce Fluss angelangt, besteigen wir unser Boot und fahren flussabwärts. Auf der weiteren Fahrt können Sie Ihre Seele baumeln lassen und die üppige Vegetation und Vielfalt exotischer Vögel genießen. Ehe wir die Flussmündung zum Meer erreichen, bietet sich Ihnen ein weiteres beeindruckendes Naturspektakel: Sie durchfahren den Canyon des Río Dulce. An der Amatique Bucht und somit der Karibik angekommen, erreichen Sie das Dorf Livingston. Der Ort ist kulturelles Zentrum der Garífunas, eine der wenigen Kulturen in Guatemala, welche nicht von den Mayas abstammt.

  • TAG 5 – LIVINGSTON – CASTILLO SAN FELIPE – EL REMATE

    Heute Morgen Bootsfahrt zurück nach Río Dulce. Besonders beeindruckend auf dem Weg sind die Seerosenfelder und Mangrovenwälder aber auch immer wieder am Fluss auftauchende Häuser der lokalen Mayabevölkerung, welche hier ihr Leben vor allem durch Bedarfswirtschaft bestreiten. Vorbei führt die Route am “Castillo San Felipe”, gelegen an der Mündung des Izabal Sees zum Río Dulce. Aufgabe dieser historisch bedeutsamen Festung aus kolonialen Tagen war es, den Eingang zum See und damit das Landesinneren vor Piratenüberfällen zu schützen. Weiterfahrt mit dem PKW in nördlicher Richtung. Ihr heutiges Hotel liegt in dem Ort El Remate direkt am Seeufer.

  • TAG 6 – MAYASTÄTTE TIKAL

    Der heutige Tag ist der Besichtigung der Mayastätte Tikal gewidmet. Diese archäologische Stätte, welche inmitten des tropischen Regenwaldes des Petén liegt, zählt zu den wichtigsten und beeindruckendsten Maya-Stätten ganz Zentralamerikas. Nach Meinung der Archäologen war die Blütezeit Tikals von 100 – 900 n.Chr.. Das einstige Stadtgebiet soll eine Fläche von ca. 125 km² umfasst haben, allein auf dem heutigen Ausgrabungsgebiet von 16 km² finden sich über 3.000 Strukturen! Während der Führung durch die interessantesten Teile der Anlage besuchen Sie den Komplex “Q”, Nord- und Zentralakropolis, Zentralplatz, Tempel IV und “Mundo Perdido”. Gegen Mittag Rückfahrt zum Hotel. Restliche Zeit zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

  • TAG 7 – SAYAXCHÈ – CANDELARIA-HÖHLEN – COBÁN

    Heute frühe Abfahrt. Sie besuchen zunächst die sehr schön gelegene Insel Flores mit ihren kleinen malerischen Gässchen und alten Häusern. Weiterfahrt in Richtung Süden über Sayaxché bis zu den Candelaria Höhlen. Diese Höhlen befinden sich 10 km westlich von Raxrujá in Kalksteinhügeln, wo der Fluß Candelaria unterirdisch weiter fliesst. Mutmaßlich 22 km lang mit fünf Eingängen, wird sie für die längste Höhle von Lateinamerika gehalten. Typische Durchgänge weisen eine Breite von 20-30 m und eine Höhe von 10-60 m auf. Eine wahrhaft monumentale Kammer stellt die 200 m-lange Tzul Tacca dar. Die Höhle wurde von den alten Maya als der Eingang zu der Unterwelt von Xibalba angesehen. Die Q’eqchi’ Maya kommen immer noch zum Gebet in die Candelaria Höhlen. Es wird gesagt, dass die Lacandon Maya (in Mexiko westlich von der Grenze zu Guatemala lebend) glauben, dass die Sonne jede Nacht in einem Korb von den Göttern der Unterwelt durch die lange Höhle vom Westen bis zum Osten getragen wird, um bei Tagesanbruch wieder aufzutauchen. Vielleicht ist die Candelaria Höhle der nächtliche Pfad der Sonne!

    Nach der Besichtigung Weiterfahrt zum Hotel in Cobán.

  • TAG 8 – COBÁN – SANTA CATARINA (LAKE ATITLAN)

    Heute Morgen Weiterfahrt zum Quetzal-Biotop. Benannt ist dieses nach dem ‚Quetzal’-Vogel – dem Nationalvogel Guatemalas – der hier eines seiner wenigen letzten Rückzugsgebiete hat. Bei Ihrer Wanderung durch das Biotop lernen Sie das Ökosystem des tropischen Nebelwaldes näher kennen. Auch sehen Sie auf Ihrer kurzen Wanderung durch die dichte Natur eine Vielfalt von Epiphyten („Luftpflanzen“), die gerade bei der hohen Luftfeuchtigkeit des Nebelwaldes sehr gut gedeihen. Weiter geht es in Richtung Atitlan See. Direkt am Seeufer liegt Santa Catarina. Hier übernachten Sie in einem Hotel am See. Der Nachmittag und Abend steht zur freien Verfügung.

  • TAG 9 – SANTA CATARINA (LAKE ATITLAN)

    Heute Vormittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Atitlan See. Malerisch grenzen 3 Vulkane an den See. In 3 der kleinen Dörfchen machen Sie einen Halt und bummeln durch die kleinen Gässchen. Die ist ein sehr schönes unvergessliches Erlebnis. Gegen Mittag erreichen Sie wieder das Hotel. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung.

  • TAG 10 – SANTA CATARINA – CHICHICASTENANGO – ANTIGUA

    Sie verlassen den Atitlan See und fahren nach Chichincastenango. Hier findet jeden Donnerstag und Sonntag der weltberühmte und farbenprächtige Markt von Chichincastenango statt, auf dem Sie das quirlige Treiben der Bewohner erleben und einige sehr schöne Souvenirs erhandeln können.

    Der berühmte Hochlandmarkt “Chichi”, wie es von seinen Bewohnern auch genannt wird, ist in zweierlei Hinsicht ganz besonders bekannt: Es war und ist nicht nur bis heute ein wichtiger überregionaler Marktplatz, sondern auch ein Ort, an welchem vor-christliche, schamanistische Rituale ausgeübt werden, die der Stadt eine ganz eigene Mystik verleihen. In Chichicastenango angekommen, haben Sie Gelegenheit zu einem Bummel über den wohl schönsten und farbenprächtigsten Markt der Hochlandindianer. Angeboten wird eine unglaubliche Vielfalt landestypischer, handgearbeiteter Produkte. Nach Ihrem Bummel begeben Sie sich in die über 400 Jahre alte Kirche ‚Santo Tomás’. Hier haben Sie die Möglichkeit, katholischen und alten Maya-Riten beizuwohnen, die zu einem mystischen Synkretismus verschmelzen.

    Gegen Mittag dann Weiterfahrt nach Antigua. Diese alte Stadt mit ihrem Kopfsteinpflaster wird Sie sicherlich begeistern. Übernachtung im Hotel.

     

    valid>false false false MicrosoftInternetExplorer4 <![endif]–>

    Heute Vormittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Atitlan See. Malerisch grenzen 3 Vulkane an den See. In 3 der kleinen Dörfchen machen Sie einen Halt und bummeln durch die kleinen Gässchen. Die ist ein sehr schönes unvergessliches Erlebnis. Gegen Mittag erreichen Sie wieder das Hotel. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung.

  • TAG 11 – ANTIGUA

    Der heutige Tag führt Sie durch eine der historisch bedeutsamsten wie auch architektonisch einmaligen Städte nicht nur Guatemalas, sondern ganz Zentralamerikas. Auch wenn man es kaum glaubt, so ist Antigua doch eine der ältesten Städte Amerikas und frühere koloniale Hauptstadt ganz Zentralamerikas. 1543 gegründet und 1773 durch ein Erdbeben fast vollständig zerstört, wurde sie schließlich 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt! Nach der Besichtigung des quirligen Hauptplatzes, wo sich auch die Kathedrale und die Stadtverwaltung befinden, besuchen Sie die Ruinen eines Ordensklosters. Über die ganze Stadt verstreut findet man zahlreiche Klöster, Kirchen und Konvente. Einige dieser Ruinen wurden restauriert, manche in Hotels umgewandelt, der Großteil wurde jedoch aus Geldmangel als Ruinen belassen. Der Nachmittag und Abend steht zu Ihrer Verfügung. Spazieren Sie durch die kleinen Gassen und stöbern Sie in den kleinen Geschäften und Boutiquen nach schönen Souvenirs.

  • TAG 12 – ANTIGUA

    Am Vormittag besuchen Sie eine der berühmtesten Kaffeeplantagen „Bella Vista“ in der Nähe von Ciudad Vieja. Gegen Mittag sind Sie wieder in Antigua und genießen den Nachmittag im wunderschönen Ort.

  • TAG 13 – ANTIGUA – GUATEMALA CITY – DEUTSCHLAND

    Nach dem Frühstück verlassen Sie Antigua und fahren zum Flughafen nach Guatemala City.

    Anschließend fliegen Sie nach Deutschland (nicht im Reisepreis inbegriffen).

  • TAG 14 – DEUTSCHLAND

    Ankunft in Deutschland.

VERLÄNGERUNGSMÖGLICHKEITEN

Im Anschluss können Sie z.B. das Naturparadies Costa Rica bereisen oder einen Badeaufenthalt in Kuba oder einer anderen karibischen Insel anhängen.

 

Wir haben viele tolle Reiseideen für Sie!

Sprechen Sie uns bitte darauf an.

Wissenswertes

GUATEMALA

Für diese Reise benötigen Sie als deutscher Staatsbürger einen (mind. 6 Monate nach Reiseende) gültigen Reisepass, der über ausreichend freie Seiten verfügt. Für deutsche Staatsangehörige ist mit Reisepass ein visafreier Aufenthalt in der sog. “CA-4”- Region Guatemala, El Salvador, Honduras und Nicaragua bis zu insgesamt 90 Tagen möglich. Die Aufenthaltserlaubnis wird kostenfrei bei der Einreise erteilt. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass der Reisepass mit einem Einreisestempel versehen wird.

 

HONDURAS

Bei Einreise aus einem anderen CA-4-Staat nach Honduras erhalten Reisende keine Aus- und Einreisestempel. Vorgeschrieben ist jedoch gem. Artikel 127 Ziffer 18 der Ausführungsvorschriften zum „Gesetz betr. Reisevorschriften und Ausländerstatus“ bei Einreise nicht-zentralamerikanischer Ausländer auf dem Landwege die Zahlung einer Tourismussteuer in Höhe von 3,00 US-Dollar bzw. des Gegenwerts in der honduranischen Währung „Lempiras“.

Bei Einreise (mit und ohne Visum) wird von den Kontrollorganen in den Reisepass ein gelber Einreisezettel eingeheftet. Dieser muss bis zur Ausreise aufbewahrt werden.

 

Für einen Kurzaufenthalt empfiehlt sich ein Impfschutz gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphtherie. Sprechen Sie am Besten mit Ihrem Gesundheitsamt und/ oder beachten Sie die Hinweise auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.

Kontakt Formular

Kontaktieren Sie uns

Bahnstrasse 54 ♦ 40210 Düsseldorf
0211/ 32 57 67
0211/ 32 51 14
ludewig-tours@t-online.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag: 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
(sowie gerne nach Vereinbarung)